Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Die ganze Meute gegen mich (La spietata Colt del Gringo)

meutetitel.jpg
Trotz etlicher Ungereimtheiten, ein passabler Film

AT: Der erbarmungslose Colt des Gringo

 

 

R: José Luis Madrid ("Joseph L. Madrid"), B: Jesus ("Jess") Navarro, Mike Ashley; Anthony Esteban; K: Marcello Gatti; M: Francesco De Masi; D: Jim Reed, Marta Padovan ("Martha Dovan"), Pat Greenhill, Alberto Gadea, Carlos Otero ("Charles Otter")

 

Als der Minenbesitzer Duvall umgelegt wird, fällt der Verdacht auf seine rechte Hand, Sol Lester (Jim Reed). Getürkte Zeugenaussagen, selbst seine Verlobte Cora (Pat Greenhill) haut ihn in die Pfanne -  bringen Sol fünf Jahre Zuchthaus ein. Wegen guter Führung nach drei Jahren entlassen, kehrt er nach Paradiso zurück, um seine Ehre wieder herzustellen und die wahren Schuldigen, die Revolverschwinger Holloway und Coleman (Gustavo Re), zu überführen. Holloway ist inzwischen Verwalter der Duvall-Mine und stellt dessen süßem Töchterchen Lynn ("Martha Dovan") nach. Während er und Coleman den guten Sol, der inzwischen sogar Sheriff von Paradiso geworden ist, loswerden wollen, versucht Saloon-Besitzer Bliss (Alberto Gadea), alle Parteien gegeneinander auszuspielen, um sich in den Besitz der Mine zu bringen.

 

Die Kritik des Gunslingers:

Passabler Western, den José Luis Madrid 1966 inszenierte. Wie die meisten Filme dieser Zeit, kommt auch dieser im US-B-Movie-Look daher. Ist ja nicht unbedingt ein Nachteil, wenn wie hier Ausstattung und Atmo stimmen. Die Geschichte weist dagegen etliche Ungereimtheiten auf, wie die erstaunlich milde Strafe von fünf Jahren, mit der Sol für einen Mord davonkommt oder warum sich die diversen Interessenten nicht schon eher bemüht haben, die Mine zu übernehmen, wenn sie schon dafür töten. Und das noch vor dem Vorspann. Der auch im Knast stets glattrasierte Jim Reed ist zudem leider ein totaler Rohrkrepierer. Trotzdem leidlich spannend anzuschauen. Recht guter Pompös-Orchester-Score von Francesco De Masi.

 

Bewertung: $$$-

 

Bodycount: 15, 1e Frau

 

Explizite Brutalitäten:

Bevor Minenbesitzer Duvall umgelegt wird, gibt's noch einen Satz heißer Ohren, damit er die Besitzurkunde rausrückt

Colemans Killer hängen den völlig unbeteiligten Stallburschen Gus auf, um den Mord Sheriff Sol in die Stiefel zu schieben

 

 

Liebe:

Aus Liebe wird Hass, wird Liebe. Zwischen Sol und Lynn geht was: 2/10

 

Splatter: 0/10

Enter supporting content here