Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Sartana - töten war sein täglich Brot (Sono Sartana, il vostro Becchino)

sartana2.jpg
Gianni Garko macht Kulleraugen ("Sartana - Töten war sein täglich Brot")

R: Giuliano Carnimeo ("Anthony Ascott"); B: Tito Carpi, Enzo dell'Aquila; K: Giovanni Bergamini; M: Vasco und Mancuso; D: Gianni ("John") Garko; Frank Wolff, Klaus Kinski, Ettore Manni, Gordon Mitchell

 

Als die Northwest Bank im Glücksspieler-Nest Poker Falls bei einem blutigen Banküberfall um 300.000 Dollar erleichtert wird, fällt der Verdacht auf Sartana (Gianni Garko). Sofort heften sich diverse Kopfgeldjäger auf seine Fährte, um die ausgesetzten zehn Riesen zu kassieren. In Poker Falls sucht Sartana nach den wahren Übeltätern, um sie dort hin zu bringen, wo sie hingehören, nämlich unter die Erde. Eine wichtige Rolle scheint der frischgebackene Spielcasino-Besitzer Baxter Red (Ettore Manni) zu spielen, der auf mysteriöse Weise zu Geld gekommen ist.

 

Die Kritik des Gunslingers:

Dritter Film des Sartana-Serials, den Giuliano Carnimeo ("Anthony Ascott") 1969 drehte. Wieder hat Gianni ("John") Garko die Hauptrolle als schwarz gewandeter, zwielichtiger Revolverheld und Spieler Sartana, der es genießt, seine Gegner gleich dutzendweise umzupusten. Klaus Kinski hat eine schöne Nebenrolle als Kopfgeldjäger und glückloser Spieler Hot Death, der gar nicht so schnell Leute umlegen kann, wie er Spielschulden anhäuft. Trotz bewährter Nebendarsteller wie Frank Wolff und Ettore Manni, kommt der Film nicht über solide Dutzendware hinaus.

Carnimeo und Garko arbeiteten bis 1970 übrigens noch bei zwei weiteren Sartana-Filme zusammen.

 

Bewertung: $$$

 

Bodycount: 79 Gringos  1 Mexikaner

 

Explizite Brutalitäten:

Weil der Besitzer des örtlichen Spielerbedarf-Ladens nicht verhindern kann, dass Sartana in die Stadt kommt, kriegt er äußerst brutal Saures von einer durch die wahren Schurken gedungenen Schlägertruppe.

 

Specials:

Sartana führt wieder sein Markenzeichen mit sich: eine kleine vierschüssige Pistole, deren Trommel die vier Spielkartenfarben trägt

 

Liebe: 0/10

 

Splatter: 1/10

Enter supporting content here