Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Ein Fressen für Django (W Django / Lo chiamavano Django)

R: Eduardo Mulargia ("Edward G. Muller"); B: Nino Stresa; K: Marcello Masciocchi; M: Piero Umiliani; D: Antonio de Teffé ("Anthony Steffen"), Stelio Candelli, Glauco Onorato; Donnato Castellaneta, Esmeralda Burros

 

Django ("Anthony Steffen") ist echt sauer, als seine Frau (Kurzauftritt von Fidani-Tochter Monica Vitelli = "Simone Blondell") von der so genannten "Kleeblatt-Gang" umgelegt wird. "Die Rache ist mein" ist fortan seine Handlungsmaxime. Im von Banditen terrorisierten Grenzkaff La Puerta befreit er den Mexikaner Carranza (Stelio Candelli), den die Gangster gerade aufhängen wollen: Carranza hat zwar richtig Dreck am Stecken, aber auch Informationen über die Mörder von Djangos Gattin. Mit ein wenig "Nachhilfe" spuckt der Mexikaner schließlich den ersten Namen aus. Nachdem Django noch eben die zehn Riesen Kopfgeld für Carranza eingesackt hat, diesen aber wieder befreit, geht's gemeinsam auf die Jagd nach den Verbrechern. Triebfeder für Djangos Partner sind unter anderem die Dollars, die sich durch einen zwischengeschalteten Waffendeal mit der mexikanischen Armee inzwischen auf 40 Riesen vervierfacht haben.

 

Die Kritik des Gunslingers:

Recht gelungener Streifen von Eduardo Mulargia aus dem Jahr 1971. Nach starkem Beginn schwächelt der Film zwar zur Mitte hin, gewinnt aber zum Ende wieder an Fahrt, wenngleich die Entwicklung vorhersehbar ist. Es gibt ein paar nette Zitate: die Zigarrenkiste, gleichzeitig Spieluhr, mit dem Bild von Djangos Frau oder die diversen Befreiungen von Carranza ("Zwei glorreiche Halunken"). Der Score von Piero Umiliani wartet mit "typischem" Zubehör, wie Gitarren, Trompete und Orgel auf; ab und zu schleicht sich ein kleiner Bolero-Rhythmus ein.

 

Bewertung: $$$

 

Splatter, Liebe: 0/10

 

Besonderheiten:

Django besitzt eine kleine Zigarrenkiste, in deren Deckel sich ein Foto seiner Frau befindet. Beim Öffnen spielt sie eine kleine Melodei: Das ist in der Regel das letzte, was man auf dieser Welt noch mitbekommt.

Enter supporting content here