Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Der Einsatz (The Recruit)

James Clayton (Colin Farrell) ist zwar Harward-Absolvent, kriegt aber sonst nicht so viel auf die Reihe: Nachts kellnert er in einer Szene-Bar, tagsüber versucht er, seine neu entwickelte Software an Computerfirmen zu verticken. Bis ihn in der Kneipe der zwielichtige Walter Burke (Al Pacino) anspricht, der sich als Talent-Scout und Ausbilder für die CIA entpuppt, und Clayton in die Firma holen möchte. Nach anfänglichem Zögern willigt dieser ein, als Burke andeutet, Informationen über Clayton Senior zu besitzen, der 1990 spurlos in Peru verschwand. James absolviert das knüppelharte Auswahltraining, fliegt aber raus, als er bei einem Härtetest versagt. Doch Walter Burke ist noch nicht fertig mit dem Jungen: Er setzt ihn als Nichtoffiziellen Agenten auf einen Maulwurf in den eigenen Reihen an.

 

Die Kritik des Gunslingers:

Unterhaltsamer Spionage-Thriller von Roger Donaldson aus dem Jahr 2003, in dessen erster Hälfte der Burkesche Ausspruch: "Nichts ist so wie es scheint" Programm ist. Mit anderen Worten: Es gibt ein paar schöne Überraschungen. Diese sind dann mit Beginn des eigentlichen Einsatzes bis zu seinem letztlich vorhersehbarem Ende zunehmend Mangelware. Doch das Psycho-Duell zwischen Burke und Clayton bleibt immer sehenswert dank der guten Darsteller: Pacino ist gewohnt souverän als zynischer und letztendlich desillusionierter CIA-Veteran, während ihm Farrell als junger Heißsporn jederzeit das Wasser reichen kann.

 

Bewertung: $$$-$$$$

Enter supporting content here