Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
El Cisco - Wenn der Sargmacher lächelt (El Cisco)

cisco2.jpg
Wer reitet so spät noch durch Nacht und Wind? (William Berger in "El Cisco")

R: Sergio Bergonzelli; B: Paolo Lombardo, Aldo Greci (auch K); M: Bruno Nicolai; D: William Berger, George Wang, Antonella Murgia

 

Fünf Jahre ist es inzwischen her, seit El Cisco (William Berger) unschuldig für einen Banküberfall in Dallas verantwortlich gemacht wird. Seitdem ist der Gejagte auf der Suche nach den wahren Tätern. Die Spuren führen nach Calabasa, New Mexico, wo Cisco bei dem reichen Rancher Lowell als Cowboy anheuert. Das Städtchen wird von einer Mexikaner-Bande terrorisiert, die mit dem Deputy des Ortes gemeinsame Sache macht und sich schon mal gerne blutig bei den Einlagen der örtlichen Bank bedient. Cisco führt ein Doppelleben: Um an Informationen zu kommen und seinen Racheplan zu verwirklichen, schließt er sich heimlich den Mexikanern an, um mit ihnen zusammen wieder mal die Bank zu überfallen. Doch die haben die Rechnung ohne El Cisco gemacht. Ist klar, dass am Ende außerdem die wahren Gangster mit einem Stück Blei zwischen den Augen bezahlen müssen.

 

Das sagt der Gunslinger:

Konfuser, aber bleihaltiger Italo-Western von Sergio Bergonzelli aus dem Jahr 1966, der allein für Will-Berger-Fans interessant ist. Nett sind allerdings die Dynamit-Zigarren, mit denen Cisco allerhand Zunder gibt.

 

Bewertung: $$

 

Bodycount:   Gringos: 39    Mexikaner: 23

 

Explizite Brutalitäten:

 Cisco kokelt einem Mann von Deputy Burke bösartig mit Hilfe eines Spreng-Zigarillos das Gesicht an.

Cisco erhält eine "Sonderbehandlung" durch die Männer des Hilfssheriffs, also ordentlich die Jacke voll.

Die Mexikaner, die Lowells Ranch überfallen legen alles um, was sich bewegt

Der tödlich verletzte Lowell wird noch schwer vermöbelt, um an sein Geldversteck zu kommen. Doch der stirbt, bevor er singen kann.

Lowell's Tochter wird von den Mexikanern vergewaltigt.

Deputy Burke "befragt" Cisco's Freundin Maria mit Hilfe einer Wassermühle und eines glühenden Schürhakens.

 

Loveindex:

Die Mexikanerin Maria liebt ihren Cisco offensichtlich mehr als er sie. Am Ende darf sie ihn sogar begleiten, aber die Sache hat wohl keine Zukunft. Zudem ist Cisco kein Kostverächter: Wenn's der Sache dient, vernascht er auch schon mal die Freundin des Mexikaner-Chefs. Alles in allem also eine knappe 2/10.

 

Splatterindex:

Hier geht's stellenweise schon mal ein bisschen zur Sache, damit eine 2/10.

 

Specials:

Cisco liebt explosive Zigarillos. Zudem hat die Angewohnheit, seinen Gegnern ein sauberes Loch in die Stirn zu schießen, was er liebevoll als einen "Kuss auf die Stirn" bezeichnet.

cisco3.jpg
Gleich gibt's was auf die Jacke (William Berger; El Cisco)

Enter supporting content here