Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Brennpunkt Miami (Appuntamento a Dallas)

AT:

Destination Miami (D)

claudio_gora-1.jpg
Claudio Gora grübelt, ...

nico_fidenco-1.jpg
... derweil sich Nico Fidenco mit Anna Maria Surdo verlustiert

R: Piero Regnoli (“Dean Craig”); B: P.R., Arpad de Riso; K: Aldo Greci; M: Nino Tassone, Nico Fidenco; D: Claudio Gora, Anna Maria Surdo, Nico Fidenco, Adriano Micantoni

 

Quelle: VHS (SK Videofilm)

 

Während er eine kleine Privatparty steigen lässt, erreicht Gangsterboss Contreras (Claudio Gora) ein Anruf, der ihm fast den Kitt aus den Fugen bricht. Am anderen Ende der Strippe ist ein gewisser Vargas, der eigentlich tot sein sollte und nun stinksauer ist über den Mordversuch an ihm. Das Problem: Vargas droht nicht nur mit blutiger Vergeltung, sondern hat noch dazu Contreras sowie eine Handvoll weiterer Mob-Größen in der Hand, die ebenfalls Drohungen erhalten haben. Ein geheimes Krisentreffen wird auf Contreras’ feudalem Landsitz in Miami angesetzt. Doch Vargas, der über jeden Schritt der Gangster informiert zu sein scheint, schlägt kurz darauf das erste Mal zu und killt den Nachtwächter des Anwesens mit Choleraviren. Die Folge: Die Polizei riegelt die Hütte hermetisch ab und stellt alle Anwesenden unter Quarantäne. In der klaustrophobischen Situation brechen alte Feind- und Liebschaften auf, und es ergeben sich neue Liebeleien, während Vargas seinen Racheplan weiterverfolgt und sich der Keller mit Leichen füllt.

 

I 1964

 

Zitate:

„Nenn mich nicht Putzi!“ (Contreras steht mit seinem durch seine Gespielin Bonnie (Bella Cortez) verliehenen Kosenamen auf Kriegsfuß)

 

„Glauben Sie nicht, dass eine Fuhre Zement sicher genug ist?“ (Contreras rechtfertigt sich für seinen misslungenen Mordanschlag auf Vargas)

 

„Cholera – Na und, was ist dabei?“ (Gangster George Sabo (Adriano Micantoni) nach dem Tod des Nachtwächters und der vorläufigen ärztlichen Diagnose)

 

 

Die Kritik des Gunslingers:

Kammerspielartiger und damit budgetschonender Psychothriller mit durchaus gelungenen Ansätzen, aber konfus-unglaubwürdigem Finish. Die Darsteller sind durch die Bank glaubhaft, und auch Komponist Nico Fidenco als Contreras’ Sekretär Juan zieht sich achtbar aus der Affäre. Die Spannung hält sich bis zum Schluss, und zwar nicht nur durch die Aktivitäten des Killers, der einer der Gäste sein muss. Auch die Beziehungskisten sind nicht ohne, allen voran das Dreieck zwischen dem brutalen Sabo, seiner Gattin Laura (Luisa Rivelli) und ihrer alten Liebe Joe Martin (Mario Lanfranchi (?)). Der Score von Tassone / Fidenco ist ein typisches 60s-Orchesterbonbon; erwähnenswert noch der schön gemachte grafische Vorspann.

 

Rating: $$$

Enter supporting content here