Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Die zwei Mrs Carrolls (The two Mrs. Carrolls)

carroll6.jpg
Hängt der Himmel für Bogey und Barbara Stanwyck wirklich voller Geigen?

carroll7.jpg
Patrick O'Moore als Stanwycks abgelegter Galan zweifelt, und zwar zurecht

R: Peter Godfrey; B: Thomas Job; K: Peverell Marley; M: Franz Waxman; D: Humphrey Bogart, Barbara Stanwyck, Alexis Smith, Patrick O’Moore, Ann Carter

 

Quelle: TV-Ausstrahlung (WDR)

 

Geoffrey Carroll (Humphrey Bogart), ein in England lebender Amerikaner, ist Maler, leider kein besonders erfolgreicher. Da er sich mal wieder in einer Schaffenskrise befindet, braucht er eine neue Muse, sprich: Ehefrau. Die findet er in der begüterten Sally Morton (Barbara Stanwyck). Nachdem er Ehefrau Nummer Eins mittels schlückchenweisen Verabreichens giftiger Milch unter die Erde gebracht hat, ist der Weg frei für Nummer Zwei. Zusammen mit Tochter Bee (Ann Carter) zieht er in Sallys Landhaus ein. Doch die nächste Schaffenskrise gräbt sich bereits durch die wahnsinnsumflorten Gehirnwindungen des Künstlers. Glücklicherweise steht Muse Drei bereits auf der Matte: Es ist die schwerreiche Cecily Latham (Alexis Smith), die ein Auge auf Geoff geworfen hat. Kurze Zeit später erkrankt Sally, leider ebenfalls Milchtrinkerin, heftig. Spätestens als sie im Atelier des Gatten ein Portrait von sich als Todesengel entdeckt, werden üble Vorahnungen zur Gewissheit: Nämliches Motiv hatte Geoffrey auch als letztes Bild seiner ersten Frau angefertigt.

 

USA 1947

 

Zitat:

Geoffrey: „Ich male immer, was ich sehe. Manche finden das unmöglich.“ – Cecily: „Ich mag sowas: Das klingt so gnadenlos.“

 

Die Kritik des Gunslingers:

Wenig origineller Thriller, der mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle auch noch richtig schön fehlbesetzt ist: Wer nimmt Bogey allen Ernstes den verrückten (!) Maler (!!!) ab? In vielen Szenen wirkt er wie ein New Yorker Gangster, dem man den Pinsel aus therapeutischen Gründen in die Finger gedrückt hat, die eher gewohnt sind, handfest auszuteilen. Kein Wunder, dass der Film, der erst zwei Jahre nach seinem Entstehen herauskam, in den Kinos floppte. Vielen Kritikern gilt er als absoluter Tiefpunkt in Humphrey Bogarts Karriere. Doch hat das Werk auch seine guten Seiten: eine schöne Kameraarbeit und ein Score, der durchaus spannende Momente hervorkitzeln kann. Alexis Smith als coole, gelangweilte Blonde ist ebenfalls einen Hingucker wert.

 

Rating: $$+

Enter supporting content here