Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Sexy Beast - Bankraub wider Willen (Sexy Beast)

R: Jonathan Glazer; B: Louis Mellis David Scinto; K: Ivan Bird; M: Roque Banos; D: Ray Winstone, Ben Kingsley, Ian McShane, Amanda Redman

 

Quelle: TV-Ausstrahlung (WDR)

 

Einst war der Brite Gal (Ray Winstone) in London als Safeknacker aktiv. Nun hat er sich in Spanien zur Ruhe gesetzt und schlürft Cocktails mit Ehefrau Deedee (Amanda Redman) und seinen Freunden Harry (James Fox) und Jackie (Julianne White). Doch der Arm der Londoner Unterwelt reicht weit, und so erreicht Gal ein „Jobangebot“ aus London: Gangsterboss Teddy Bass (Ian McShane) ist dabei, ein Team der Besten zusammenzustellen, um einen fetten Coup abzuziehen. Er schickt Gal, der nicht die geringste Lust auf Bankraub hat, seine rechte Hand Don (Ben Kingsley) auf den Hals. Don, Psychopath und Menschenfeind, der vor nichts zurückschreckt, verwandelt die Idylle rasch in eine Psychohölle, in der die Emotionen bald überkochen. Gals kategorische Absage gerät unter dem steigenden Druck ins Wanken, und am Ende ist er gezwungen, den Londoner Job durchzuziehen. Hier aber setzt ihm Teddy die Daumenschrauben an, denn Don ist nicht aus Spanien zurückgekehrt, und Teddy vermisst seinen besten Mann.

 

GB 2000

 

Zitat:

„Wo ein Scheiß Wille ist, da ist Gott verdammt auch ein Scheiß Weg.“ (Don zu Gal)

„Schau an, da kommt die Schwuchtel-Brigade.“ (Don zu zwei Flugbegleitern)

 

Die Kritik des Gunslingers:

Schon der Beginn dieses feinen Gangsterfilms ist famos: Man sieht den angefetteten Gal samt Goldkettchen am Pool bräsig in der Sonne schmoren und vor sich hin ölen. Die Kamera umkreist den Reglosen - klassischer, zu etwas Kohle gekommener Proll -, der aus dem Off träge das spanische Leben preist, während dazu die schwüle Stranglers-Hymne „Peaches“ läuft. Kurze Zeit später – Gal zischt gerade ein eisgekühltes Dosbier – schlägt wie aus dem Nichts ein gewaltiger Felsbrocken im Pool ein, der ihm nicht nur eine gewaltige Dusche beschert und ein paar Fliesen zerdeppert, sondern auch von Veränderungen kündet. Die dann kommen in Gestalt des üblen Don, der menschgewordenen Wut. Große Klasse, was der ansonsten eher sanfte Kingsley aus der Rolle macht: Don’s gefürchtete Ausbrüche sind zum Schreien komisch, gleichzeitig aber extrem bedrohlich. Spitze, wie er beispielsweise das Flugpersonal aufmischt, weil er seine Kippe vor dem Start partout nicht ausmachen will. Doch auch Kingsleys Partner, voran Ray Winstone und der finstre Ian McShane, machen einen guten Job. Dazu ist der Film mit seinen Rückblenden geschickt montiert und überrascht immer wieder durch seine skurrilen Ideen.

 

Rating: $$$$

 

Splatter: 4/10

Enter supporting content here