Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Quintana - Er kämpft um Gerechtigkeit (Quintana)

quintana6.jpg
Celso Faria unternimmt einen Stadtbummel: anstrengend!

quintana7.jpg
George Stevenson mal ohne Taschentuch vorm Gesicht

R: Vinzenzo Musolino („Glenn Vincent Davis“); K: Vitaliano Natalucci; M: Felice di Stefano; D: George Stevenson, Femi Benussi, Aldo Bufi Landi (“John Levery”),  Celso Faria

 

Manuel de la Loma (Celso Faria) und Virginia de Leon (wie immer reizend: Femi Benussi) haben einfach kein Glück mit ihrer Liebe. Dauernd hängt ihnen der fiese Provinz-Gouverneur, Don Juan de Leyva (Aldo Bufi Landi), an den Hacken, der das holde Kind heiraten möchte. Ergo bringt er Manuel wegen Mordes in den Knast, um Virginia zur Ehe zu zwingen, soll der Herzallerliebste nicht am Galgen enden. Doch es durchkreuzt ein Maskierter (George Stevenson), der sich Quintana nennt und die Sache der unterdrückten Peones vertritt, des Spitzbuben finstere Pläne. Er befreit Manuel aus dem Kerker und Virginia damit fürs erste von des Galans Nachstellungen. Doch der ist mit seinem Latein noch nicht am Ende: Er bringt Virginia in seine Gewalt und mit List auch wieder den guten Manuel. Während dieser nach Sonderbehandlung nun endgültig den Löffel abzugeben hat, wird alles für die Prunk-Hochzeit arrangiert. Doch Quintana lässt dem Gouverneur nicht viel Spaß mit Braut und Hochzeitstorte.

 

Die Kritik des Gunslingers:

Spaghettiwestern, der das „Zorro“-Thema aufgreift, aber aufgrund seiner läppischen Handlung sämtliche Credits verspielt und diese nur zum Teil durch seine solide technische Ausführung wieder einholen kann. Das Liebesdreieck zwischen Don Juan (sic!), dem etwas tumben Manuel und Dona Virginia drückt dem Film leider seinen Stempel auf, interessiert aber irgendwie nicht die Bohne. Mittendrin der Maskenmann Quintana: angeblich Kämpfer für die Geknechteten, tatsächlich aber nur dazu da, Manuel aus dem Bau zu holen oder Hochzeiten zu verhindern. Trotz eingeschlafener Füße und zunehmender Trunkenheit reichte es noch dafür, die akzeptalen schauspielerischen Leistungen sowie den Score von Felice di Stefano zu würdigen, der ein nett melancholisches Trompetenthema anbietet.

 

Rating: $$+

 

Bodycount: 3 Gringos, ca. 45 Mexikaner

 

Liebe:

Esmeralda (Antonietta Fiorito) liebt Quintana, Virginia ihren Manuel: insgesamt 1/10

 

Splatter: 1/10

 

Enter supporting content here