Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
The long Lunch

R: Anthony Redman ; B: Anthony Redman; M: Roger Mason; K: Conrad Slack; P: Beth Fry D: Jeanette Cronin, Ian Bliss, Vincent Gil

 

AUS 2004

  

Fünf äußerst durchgeknallte Berufskriminelle, angeführt von der geschmacklos-anrüchigen Dixie Porcine (Jeanette Cronin) - bis ich mir diese politisch-korrekte Bezeichnung für „Schlampe“ aus den Fingern gesogen hab -, planen im besten Chinarestaurant der australischen Prärie ihren großen Coup, das letzte Ding vor der Rente. Leider so lautstark, dass auch die chinesische Restaurant-Belegschaft davon Wind bekommt, deren allseits geliebter und respektierter Chef zeitgleich von den Triaden wegen seiner Schuldensäumnisse auf höchst degoutante Art und Weise zur Rechenschaft gezogen wird. Und so versuchen die Amateurkriminellen den Profis ein paar Stündlein zuvor zu kommen und selbst den großen Reibach zu machen...

 

Die Kritik des Sargnagels:

Das Erstlingswerk des australischen Werberegisseurs Redman gleicht in vielen Dingen den Werken Tarantinos, ohne aber dessen Qualität zu erreichen. Auch die guten Schauspieler (darunter Vincent Gil, der psychopatische „Nightrider“ aus Mad Max I) können die schleppende, konstruierte Handlung nur teilweise kaschieren. Der Coolness wegen wird in diesem Film einfach zuviel gelabert statt agiert. Der Film verliert somit immer wieder an Tempo; allzu oft erinnern die Dialoge im Restaurant an die Intro-Szene von „Reservoir Dogs“. Tarantinos Erstling wird sowieso recht oft zitiert, geradezu kopiert. Schade, da einige humoristische Einlagen doch zum Schmunzeln anregen und manchmal sogar gunplay-mässig der Turbo gezündet wird. Der Regisseur schien bei diesem Streifen noch einiges auszuprobieren; technisch ist er gar nicht schlecht gelungen, allerdings wurde darüber der Inhalt in den Hintergrund gedrückt. Wohlwollend in der Hoffnung auf Besserung gibt’s deswegen noch ne...

  

Rating: $$$-

 

 

Liebe : 0/10 (außer man findet Fickszenen mit Revolverläufen romantisch und erotisch...)

 

Explizite Brutalitäten :

Dem Restaurantbesitzer wird ohne Anästhesie der Magen punktiert und Saft abgelassen.

Enter supporting content here