Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Django spricht das Nachtgebet (Il suo Nome gridava Vendetta)

AT:

Django, sprich Dein Nachtgebet

nachtgebet8.jpg
Anthony Steffen ist übellaunig und hat vergessen, warum

nachtgebet4.jpg
Vielleicht liegt's an Will Berger (hinter Glas) und "Robert Hundar"?

R: Mario Caiano („William Hawkins“); B: M.C., Tito Carpi; K: Enzo Barboni; M: Robby Poitevin ; D: Antonio de Teffè (“Anthony Steffen”), William Berger, Claudio Undari (“Robert Hundar”), Ida Galli („Evelyn Stewart“), Raf Baldasarre, Fortunato Arena

 

In der Rübe von Davy Flanagan („Anthony Steffen“) ist’s zappenduster, seit ihm im Bürgerkrieg ein unbekannter Filou per Knüppel auf die Birne schlafen schickte. Bar jeder Erinnerung kehrt Flanagan in sein Heimatstädtchen, Dixon, zurück und ist erstaunt, dass wegen Kriegsverbrechen und Desertion 1.000 Scheine auf seinen malträtierten Kopf ausgesetzt sind. Das verursacht nicht gerade gute Laune, und so muss Davy erstmal mit dem Colt für Ruhe in der ungehobelten Einwohnerschaft sorgen. Sam Kellogg (William Berger), angeblich ein alter Kumpel, drängt sich dem Orientierungslosen auf, ihm beim Lösen seines Geheimnisses zu helfen. Hinter all’ dem Schlamassel scheint ein gewisser Clay Hackett („Robert Hundar“) zu stecken: Der Galgenstrick zeichnet angeblich nicht nur für den verhängnisvollen Schlag verantwortlich, sondern hat auch noch Flanagans Nun-Ex, Lisa („Evelyn Stewart“), unter die schmierigen Fittiche genommen. Eine Menge Arbeit also für Davy, die Sache aufzuklären, zumal sich Hackett zu seiner alten Gang abgeseilt hat.

 

Zitate:

Steffen: „Es gehören immer Zwei zum Umlegen, und ich bin nicht der Zweite.“

Berger: „Ich bin ein fairer Mann, Davy.“

 

I 1968

 

Die Kritik des Gunslingers:

Durchschnittsware aus dem Hause Caiano, bei der immerhin Barbonis Kamera und der schöne Posaunen-Trompeten-Gitarrenscore von Robby Poitevin überzeugen. Ansonsten bietet der Film trotz passabler schauspielerischer Bemühungen nur wenig Spannungsmomente. Massenschlägereien in der zweiten Filmhälfte und ein recht unspektakulärer Showdown führten ebenfalls nicht gerade zur Erbauung des Gunslingers.

 

Rating: $$$

 

Bodycount: ca. 36

 

Explizite Brutalitäten:

- Sam Kellogg verpasst der armen Lisa ordentlich einen mit dem Gewehrkolben

- Kellogg vermacht Flanagan mit einer schweren Kette

 

Liebe:

Da Davy die meiste Zeit unter Gedächtnisverlust leidet: nur 1/10

 

Splatter: 2/10

 

Spezialitäten:

Davy Flanagan fällt der Planwagen eines Marketenders in die Hände, auf dem sich auch ein Schatzkästlein mit Nitroglyzerin-Ampullen befindet. Schöön!

Enter supporting content here