Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Django - eine Pistole für 100 Kreuze (Una Pistola per cento Croci)

100saerge4.jpg
Tony Kendall und Rai Saunders halten Kriegsrat

100saerge8.jpg
... einfach mal Fresse halten: Mimmo Palmara

R: Carlo Croccolo ("Lucky Moore"); B: C:C, Fabrizio Diotallevi; K: Franco Villa; M: Marcello Mineri; D: Luciano Stella ("Tony Kendall"), Mimmo Palmara ("Dick Palmer"), Marina Malfatti ("Marina Mulligan"), Ray ("Rai") Saunders, Monica Miguel

 

Die schöne Jessica Dublin (Marina Malfatti) hat's nicht leicht: Vater und Bruder von Schurken umgelegt und noch dazu den klebrigen Louis (Mimmo Palmara) an der Backe, der das schöne Kind unbedingt heiraten will. Doch dem Filou geht's nur um des Häschens kleine Farm, unter der eine fette Goldmine auf den geneigten Finder harrt. So stecken also der Schurke und ein geheimnisvoller Mexikaner nicht wirklich überraschend hinter der Ermordung der Angehörigen. Und in Wirklichkeit heißt der schöne Louis noch dazu Frank Dawson und hat während des Bürgerkriegs seine Kompanie an die Yankees verschachert. Das wiederum ruft Django (Tony Kendall) auf den Plan, letzter Überlebender der Truppe und dürstend nach Rache. Trifft sich gut: Zusammen mit Jessicas Diener Thomas (Rai Saunders) macht er sich auf die inzwischen entführte Farmbesitzerin aus schmierigen Händen zu retten und Frankie was auf die "Zwölf" zu geben.

 

Die Kritik des Gunslingers

Nach dem recht passablen "Black Killer" legte Schauspieler und Regisseur Carlo Croccolo im gleichen Jahr (1971) seinen zweiten und hinter der Kamera letzten Film vor. Und was für eine Gurke! Schauspielerische Leistungen auf Low Level, eine verworrene, spannungsarme Story und Kostüme, die aussehen als wären sie aus einem abgerockten Theaterfundus zusammengeklaubt worden. Kamerarbeit und Soundtrack gehen dagegen in Ordnung. Und wir lernen schließlich auch, wie Einer enden kann, der unter dem Pantoffel steht.

 

Rating: $

 

Sonstiges: Nicht verwechseln mit Umberto Lenzis 1968 entstandenem "Ein Colt für 100 Särge" (mit "Peter Lee Lawrence" und John Ireland)!

 

Bodycount: ca. 20 Gringos, ca. 28 Mexikaner, 1e Frau und Tommy

 

Explizite Brutalitäten:

- Django nimmt eine ordentliche Mütze voller Hiebe von Frank's Jungs

- Jessica wird ausgepeitscht, damit sie ihr Eigentum überschreibt

- Jenny (Monica Miguel) entkleidet Jessy mit Hilfe ihrer Peitsche

- Django verweigert dem tödlich verletzten Frank den Gnadenschuss

 

Specials:

Thomas trägt einen Gurt voller Wurfmesser und weiß diese auch einzusetzen

Das Peitschenduell zwischen Jenny und Jessy. Yeah, folx, that's exploitation!
 
Liebe, Splatter: 0/10,1/10

Enter supporting content here