Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Im Zeichen der Libelle (Dragonfly)

Eine Busladung US-amerikanischer Rotkreuz-Helfer verunglückt im Dschungel von Venezuela: Es gibt keine Überlebenden. Unter den Opfern ist auch die schwangere Krebsärztin Emily Darrow (Susanna Thompson). Sechs Monate später sieht sich ihr trauernder Gatte Joe (Kevin Kostner) mit seltsamen Phänomenen konfrontiert: Hirntote Organspender sprechen ihn an, krebskranke Kinder berichten ihm von Nahtod-Erlebnissen mit der Verblichenen. Dr. Joe glaubt, dass seine Frau mit ihm Kontakt aufnehmen will, vielleicht sogar noch lebt. Er verscherbelt Haus und Hof und macht sich auf nach Venezuela.

 

USA 2001

 

Die Kritik des Gunslingers:

Gruselig ist dieser Film von Tom Shadyac allein wegen seines unglaublich schmierig-kitschigen Endes. Was für eine Scheiße! Kostner als erlöster Schmerzensmann unter dem schimmernden südamerikanischen Wasserfall. Yoho und eine Buddel voll Rum! Im ersten Teil gibt’s ein bisschen Grusel-Heckmeck, der nicht weiter vom Hocker reisst.

 

Rating: $$-

Enter supporting content here