Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Nur Gott war sein Colt (La Colt era il suo Dio)

AT:

Der Colt des Rächers

gott2.jpg
Jeff Cameron steht im Wald

R: Luigi Batzella ("Dean Jones"); B: L.B., Arpad del Riso ; K: Giorgio Montagnani; M: Vasil Kojukaroff; D: Giovanni Scarciofolo ("Jeff Cameron"), Gianfranco Clerici ("Mark Davis"), Gino Turini ("John Turner"), Krista Nell, Esmeralda Barros

 

Tja, waren das noch Zeiten, als im kleinen Grenzkaff Landford City noch richtig geschackert wurde. Doch vorbei: Manuel (Gianfranco Clerici) und seine Halsabschneider haben sich nun hier breit gemacht und die braven Bürger sämtlicher Motivation beraubt. Denn die müssen ihr Rindvieh zu Dumpingpreisen an des Gangsters Firma verscheuern. Der hilflose, aber aufrechte Sheriff Harris (Attilio Dottesio) barmt um Hilfe. Darauf nimmt sich Captain Michael Jackson (Giovanni Scarciofolo) - damals offensichtlich noch mit echter Nase ;-) - ein paar Tage unbezahlten Sonderurlaub von der Armee und kehrt incognito zurück in seine Heimatstadt. Auf ihn wartet ein "Kinderüberraschungs-Job": erstens die Banditen verscheuchen, zweitens nach einem verschwundenen Regierungsbeamten suchen und drittens den "Big Boss" hinter dem ganzen aufspüren.

 

Die Kritik des Gunslingers:

Ein hervorragender Film, den Luigi Batzella da 1972 fabrizierte. Hervorragend allerdings nur, wenn man dabei Hausarbeit verrichten oder sich die Kante geben will. Es besteht nämlich keine Gefahr, von der Story irgendwas zu verpassen: Die existiert schließlich kaum; andererseits ist der Score von Kojukaroff durchaus hörenswert. Wer den Streifen trotzdem sehen möchte, den erwarten knapp durchschnittliche darstellerische Bemühungen, ein paar schlampig inszenierte Schlägereien und viel Ballerei in immergrüner Allee-Landschaft. Daher mein Tipp: Bild wegdrehen und ausschließlich den Soundtrack genießen.

 

Rating: $$-

 

Bodycount: 22 Gringos, 19 Mexikaner, 1e Frau

 

Liebe:

Nachdem es ordentlich geknallt hat (siehe unten), raufen sich sexy Mary (Krista Nell) und Mike Jackson wieder zusammen: 1/10

 

Explizite Brutalitäten:

- Jackson vermöbelt sein ehemaliges Herzliebchen Mary, weil die knapp beschürzt im Saloon die Männer bei Laune hält. Was er nicht weiß, ist, dass Manuel die Schöne zum Animierdienst zwangsverpflichtet hat, weil sie Kenntnisse über die Lage der Silbermine ihres Vaters haben soll. Dieser hat nämlich das Verhör durch die Banditen nicht überstanden.

 

Splatter: 2/10

Enter supporting content here