Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Black Killer (Black Killer)
black2.jpg
Der zukünftige Ex-Sheriff von Tenston ...

black3.jpg
... und sein Nachfolger (Fred Robsham)

R: Carlo Croccolo ("Lucky Moore"); B: Luigi Angelo, Carlo Croccolo ("Charlie Foster"); K: Franco Villa; M: Daniele Patucci; D: Victoriano Gazzara ("Fred Robsham"), Klaus Kinski, Marina Malfatti ("Marina Mulligan"), Enzo Pulcrano ("Paul Craine"), Antonio Cantafora, Claudio Trionfi

In dem kleinen texanischen Nest Tenston haben die Gebrüder O'Hara unter Führung des fiesen Pedro (Enzo Pulcrano) und des Saloonbesitzers Chico (Antonio Cantafora) die Hosen an. Mit Unterstützung des ängstlichen Richters Wilson (Claudio Trionfi), der die "Kaufverträge" absegnet, bringt die saubere Sippe bald das gesamte Land unter ihre Kontrolle. Repräsentanten der Legalität, wie Sheriffs oder Regierungsinspektoren, werden ruck-zuck umgenietet. Der Wind dreht sich, als dem durchreisenden Falschspieler und Revolverschwinger Burt Collins (Victoriano Gazzara) der wieder mal vakante Sheriffstern aufgezwungen wird. Als dann die O'Haras auch noch Burts kleinen Bruder Peterumlegen und seine Schwägerin, die Indianerin Sarah (Marina Malfatti) vergewaltigen, geht der Sheriff von nun an mit besonderem Eifer daran, die O'Haras einzutüten. Währenddessen legt der zwielichtige Rechtsanwalt James Webb (Klaus Kinski) Richter Wilson das Handwerk: der schamlos ausgenutzt hat, dass die O'Haras damals in der Schule gepennt haben.

 

Die Kritik des Gunslingers:

Guter Spaghettiwestern, den Carlo Croccolo da 1971 fabrizierte. Croccolo, als Schauspieler noch bis heute aktiv, gibt den hasenfüßigen Deputy. Abzüge gibt's allerdings für die dürftigen Bemühungen der Akteure auf der Schurkenseite: Die O-Haras sehen zudem so aus, als hätten sie zulange in Schuhwixe gebadet. Kinski scheint wieder mal nicht zu wissen, was er in dem Film überhaupt soll: So trägt er die ganze Zeit fette Gesetzesschwarten von A nach B oder wartet auf Richter Wilson. Ansonsten gibt's allerdings nicht viel zu meckern: Taffe, brutale Atmo, gute Kamera und ein stimmungsvoller Score von Daniele Patucci, der mit allerhand elektronischen Sperenzien arbeitet.

 

Rating: $$$+

 

Bodycount: 15 Gringos, 21 Mexikaner, eine Frau

 

Explizite Brutalitäten:

Die O'Haras killen Sullivans Amtsvorgänger besonders brutal, und am Ende spielen sie mit der Leiche noch 'ne Runde Messerwerfen

Burt Collins wird von den Banditen erstmal richtig durch den Wolf gedreht, bevor die sich seine Schwägerin vornehmen und zu guter Letzt den Bruder erschießen

 

Luv: 0/10

 

Spezialitäten

- Kinski armiert seine Folianten mit Revolvern. Doch leider kommt diese Waffe kaum zum Einsatz

 

Splatter:

Trotz diverser Schnitte, gibt's noch 3/10

 

Enter supporting content here