Make your own free website on Tripod.com
Home | English Version | The Songs, the Lyrix | Horror, Grusel, Classix | Thriller, Cops'n'Robbaz | Pseudonyme | Linx | Impressum | Zum Gästebuch
Das Italowestern-Archiv
Zeig mir das Spielzeug des Todes (Il Giorni del Giudizio)

vergeltungtitel.jpg
Sehr durchschnittlicher Film, aber mit einigen gelungenen optischen und akustischen Ideen

AT:

D: Tag der Vergeltung

I: Drummer della Vendetta

 

R: Mario Gariazzo; B: M.G., Franco Daniele, Nello Rossati; K: Alvaro Lanzone; M: Ennio Morricone; D: Orison Whipple Hungerford Jr ("Ty Hardin"), Rossano Brazzi, Gordon Mitchell, Edda di Benedetto, Craig Hill, Rosalba Neri

 

Nach Ende des Bürgerkriegs kehrt ein Unions-Offizier ("Ty Hardin") nach Hause zurück, findet aber Heim, Herd, Gattin und Sohn verbrannt, respektive ermordet vor. Rache ist also angezeigt, doch gegen wen? Zwei Jahre später sind die Mörder weitestgehend enttarnt: Jetzt kurbelt der wackere Kriegsmann erstmal die lokale Sargproduktion an: "Mach weiter Särge, bis ich Dir sage, Du sollst damit aufhören", so dass der Sargtischler noch einen Gehilfen einstellen muss. Der Ex-Offizier nistet sich mit Perücke, falschem Bart und Hippie-Brille getarnt als Totengräber in dem kleinen Gemeinwesen ein und geht daran, die bestellten Holzkisten mit entsprechendem Inhalt zu füllen. Doch wer war der Anführer der Killer-Bande, und was wissen der zwielichtige Sheriff (Rossano Brazzi) und sein Deputy (Gordon Mitchell)?

 

Die Kritik des Gunslingers:

Relativ verschnarchter Western, den Mario Gariazzo 1971 ablieferte mit allerdings einigen gelungenen optischen und akustischen Einfällen. So arbeitet der Film beispielsweise mit stark verzerrten und verstärkten Sounds, und ein Albtraum des Sheriffs gewinnt dank der Bilder von Alvaro Lanzone eine surreale, fast psychedelische Qualität. Die Darsteller, auch "Ty Hardin" ;-), sind durch die Bank passabel. Den melancholischen Trompetenscore steuerte Ennio Morricone bei.

 

Bewertung: $$ - $$$

 

Bodycount: 23    1 Indianer

 

Explizite Brutalitäten:

Die Indianerin "Blume der Prärie" (Edda di Benedetto) - wer um Himmels Willen lässt sich solche Namen einfallen?? - wird von den Gangstern an ein Kutschrad gebunden und gefoltert, um die Identität des geheimnisvollen Rächers zu enttarnen.

 

Liebe / Splatter: 0/10

 

Spezialitäten:

Die Spieluhr als Duell-Bestandteil etlicher Italowestern ist hier ausgetauscht gegen ein kleines mechanisches Trommelmännchen aus Holz. "Es dauert nur eine Minute, dann ist Schluss."

vergeltung1.jpg
Ty Hardin sorgt für klare Verhältnisse

Enter supporting content here